prayer
sisyphus
heilwelt
sunday morning
among themselves the garbage men speak a language of love that we don't understand
sleepwalker

 

Chris Michalski

prayer

all those who walk through
the night undecided –
i ask you Lord
to be with them,
not to be cruel,
to forgive them their
restlessness
and their vices,
that you send
them a crack of light
from under a
doorway and
not let them fall through
the darkness into
that greater darkness
which lies beyond the
night and is endless

 

 sisyphus

the sound of light lying
delicately on the leaves
of the birch trees, although
there is no lying and
there are no leaves, just
light piled on light.

as the old miners climb
up the hill, the wind
drives them back down again.

 

 

 

 heilwelt

a girl called them “flakes”
on heiligenberg, where it smells like
ginger, which heals. she learned that
and got incurably sick.

we’re all dying of nostalgia.
death is a sickness in us. it laughs.
laughter is the death in us of which
we sometimes dream.

dreams are a living in death

 

 

 sunday morning

i put the ash flowers
in the glass of ripened blackness. my sister,
mouth, you speak a word and it takes flight
on the other side of nothing. everything i’ve
dreamed this night climbs over my silent body.

 

 

 among themselves the garbage men speak
a language of love that we don’t understand

the sun lies on the floor of my abandoned
room like a piece of rotting fruit
giving off the faint odor of boredom.
one storey below the city screams by
and the waste collectors do what they’re paid for.
as the lever lifts the dumpster upwards
and over the lip of the truck in a series
of mechanical jerks the men stare at each
other blankly – a secret communication
we would not understand but that has
something to do with the fact that this world
consists of nothing but trash. trash that is
collected, transformed and redeemed piece by
piece. they do this. while to each other
speaking of nothing but of love for the
things of this earth. – when a trashman dies he
flies beyond the rings of cosmic refuse
that serve to limit life on our planet and to
make this life manifest.

 

 

 sleepwalker
     for the patients of the steinhof clinic

doors slam in the wind.
it’s been snowing for days
and the twilight is endless.
the graffiti on the other side
of the wall says everything:
wir sind am ende.
verily we’re always
missing something
here in this garden house
on the edge of the night.
it’s not under the bed,
it didn’t fall through the
cracks in the radiator.
they say i ate the sun
and am darkness.
all i do is sleepwalk







Stanislaw Borokowski

gebet

all diejenigen, die durch
die nacht wandeln,
unentschlossen –
ich bitte dich, herr,
hab erbarmen mit
ihnen, verzeih ihnen
ihre rastlosigkeit und
ihre laster. schick ihnen
einen schlitz licht
von unter der tür.
lass sie nicht durch
die eine dunkelheit
fallen rein in die
andere, die jenseits
der nacht liegt und
nie endet.

 

sisyphos
     nach robert bohm

das geräusch des lichtes, 
das zerbrechlich auf den 
birkenblättern liegt, 
obwohl es kein liegen gibt
und auch keine blätter. nur 
licht gestapelt an licht und die 
stumme vereinigung der besiegten.

während die alten 
bergmänner hinauf steigen, 
weht der wind herunter.

 

 



heilwelt

ein mädchen nannte sie „flocken“
auf dem heiligenberg, wo es
nach weihrauch riecht, der
heilt – sie lernte das
und wurde unheilbar krank.

wir alle sterben am heimweh.
die sehnsucht ist die krankheit
in uns. sie lacht. das lachen ist der tod
in uns, von dem wir träumen.

das träumen ist ein leben im tod




sonntagmorgen

ich tue die aschblumen
in ein glas reifer schwärze. meine schwester,
mund, sprichst du ein wort und es fliegt
jenseits des nichts. alles, was ich geträumt habe,
steigt über meinen starren körper.

 



untereinander reden die müllkutscher
eine sprache der liebe die wir nicht verstehen

die sonne liegt in meinem verlassenen
zimmer wie ein stück verfaulendes obst,
den leisesten duft von einsamkeit verbreitend.
ein stockwerk tiefer schreit die stadt vorbei
und die müllmänner tun das, wofür sie bezahlt
werden. während der container sich nach oben
in einer laufenden folge von mechanischen
zuckungen erhebt, starren sich die müllmänner
an in einer heimlichen kommunikation
die wir nicht verstehen, die aber
damit zu tun hat, dass die welt aus schrott
besteht, schrott, der gesammelt wird und
verwandelt und erlöst. sie machen das, während
sie innerlich reden von nichts außer liebe.
wenn die müllmänner einmal sterben, fliegen
sie mit eisernen flügeln jenseits des rings
von abfall, der die erde beschränkt und
sichtbar macht.

 

 

schlafwandler krankenblatt
      für die patienten des steinhofes

türen knallen in dem wind.
seit drei tagen schneit es und
die dämmerung nimmt kein ende. 
das graffiti auf der anderen
seite der wand draußen
sagt schon alles:
wir sind am ende.
hier bleibt uns etwas 
ewig verschollen, in diesem
gartenhaus am rande der
nacht. sie meinen, 
ich hätte die sonne geschluckt 
und sei dunkel.
ich wandle nur im schlaf